Übergange

Unser Gehirn können wir dahin trainieren, dass wir uns bewusst in nichtalltäglichen, feinstofflichen Wirklichkeiten begeben und bewegen können. Viele Beschreibungen dazu, lässt sich in den Büchern von Castaneda nachlesen.

Es gelten in der feinstofflichen Welt wie in der grobstofflichen Welt die Prinzipien von Verdichten, Verdünnen, Auflösen und Transformieren.

Wenn wir bewusst mit irgendeiner meditativen oder transpersonalen Technik der feinstofflichen Welten in Resonanz gehen, ist es nicht immer ganz ohne Risiko für uns. Über unser Bewusstsein nehmen wir direkten Einfluss auf feinstoffliche Realitäten. Sie reagieren auf uns, treten mit uns in einen Informationsaustausch. Dabei muss das IchBewusstsein den Energien der feinstofflichen Welt Platz machen, sich zurücknehmen.

Ein Austausch mit der feinstofflichen Welt ist nur möglich, wenn alle daran Beteiligten Veränderungen zu lassen.


© Copyright Mandalon Verlag 1996- 2009.
Sie können meine Arbeit mit
 

  unterstützen
Bei Fragen und Anregungen wenden sie sich bitte an den
Webmaster.