Auswertung

Zur persönlichen Bewertung müssen wir Information und Energien erkennen, wahrnehmen. Dazu sind wir mit entsprechenden Antennen, Empfänger ausgerüstet. Informationen, Energien, Signale kommen nicht nur als Einzelereignis und hintereinander, also sequentiell vor, sondern meistens gleichzeitig, parallel im Verbund unterschiedlicher Informationen und Energien.
Es kommt dabei auf die Trennschärfe der einzelnen Informationen an, wie genau wir sie unterscheiden und dann einordnen können. Je ähnlicher die Information und je schwächer die Signale sind, um schwieriger wird die Differenzierung für den Empfänger.

Unser Körper verändert sich permanent. Das bedeutet, das sich auch unsere Empfangsmöglichkeiten fortwährend verändern. Alles was an zeitlich bedingten Informationen uns erreicht, ist auch unserem zeitlichen, grobstofflichen Körperzustand unterworfen. Persönlich merken wir das z.B. an unseren Stimmungsschwankungen.

Das zeitlich Verändernde unserer Person oder auch Sequentielle genannt, ist das, was uns als speziellen, unverwechselbaren Menschen mit der uns eigenen Geschichte, unserem Ich ausmacht. Es hat einen Anfang, Geburt und ein Ende, Tod.
Leben bedeutet, es verändert sich. Weil unsere menschliche Existenz durch Veränderung geprägt ist, ist es so, das wir Zustände, Informationen, Energien nur dann wirklich wahrnehmen, wenn wir eine Veränderung in irgendeinem Bereich feststellen. Entweder verändert sich die Energie, z.B. die Temperatur oder die Energie, Information bewirkt eine wahrnehmbare Veränderung, z.B. ein Sonnenbrand, der die Haut verändert.

Geschieht das nicht, heisst das, dass wir es, die Energie und Information nicht wahrnehmen.
Es heisst aber auf keinen Fall, das keine Energien oder Informationen vorhanden sind.
Es heisst nur, dass wir im Moment nicht über ein geeignetes Anzeige oder Messinstrument für diesen Informations- und Energie-Zustand verfügen.

Wir verfügen als Menschen deshalb immer nur über eine relative Wahrnehmungsfähigkeit. Wir merken schnell, wenn es wärmer oder kälter wird. Wir können aber nie ein genauen, exakten Wert angeben, dazu benötigen wir ein Thermometer mit einer Skala. Aus diesem Grunde gewöhnen wir uns auch sehr schnell an einen Zustand, an Energien und Informationen. Wir besitzen eine hohe Anpassungsfähigkeit. Erst wenn die Folgen eines Energie oder Informationszustandes für uns unangenehm werden, uns schaden, kommt der auslösende Zustand in unser Bewusstsein zurück. Das gilt nicht nur für unseren grobstofflichen, sondern auch für unseren feinstofflichen Körper.


© Copyright Mandalon Verlag 1996- 2009.
Sie können meine Arbeit mit
 

  unterstützen
Bei Fragen und Anregungen wenden sie sich bitte an den
Webmaster.