Hilfe zur Selbsthilfe

Wenn sie in der Sehnsucht nach Ganzheit gefangen sind und ihre Versuche die Sehnsucht zu überwinden immer wieder vergebens waren, dann sollten sie sich um einen qualifizierten Begleiter bemühen.

Im Feinstofflichen kommen sie ohne Austausch und Beratung durch qualifizierten Menschen nicht weiter. Besonders gilt das, wenn es sich um GanzSein, die Sehnsucht nach den verlorenen gegangenen Seelenanteile handelt. Sie selber spüren nur, das ihnen etwas wichtiges fehlt. Dieses Verlustgefühl meldet sich immer wieder.

Alle ihre bisherigen Versuche haben meist nur vorübergehend das Innere beruhigt. Mehr Information, als dieses Gefühl, lässt das Bewusstsein zunächst nicht zu. Das Gehirn hat mit dem fehlenden Seelenteil das Abkommen geschlossen, alles früher Geschehene zu diesem Verlustgefühl zu vergessen.

Die Gedächtnislücken sind es, die ihnen und dem geschulten Begleiter einen Weg in die Zeit des Geschehens weisen. Alleine kommen sie an dieser Stelle nicht weiter, weil das Gehirn sie weiterhin schützt.

Sie brauchen einen Menschen, der um die nichtalltäglichen Wirklichkeiten, dem Feinstofflichen als Zufluchtsort von Seelenanteilen Bescheid weiß. Er kann ihnen mit seiner Erfahrung und mit seinen Energien Kontakt zu fehlenden Anteilen schaffen.

Das verlangt von ihnen eine Menge an Vertrauen in die Fähigkeiten ihres Begleiters. Es muss und darf  kein blindes Vertrauen sein. Es ist ihre Aufgabe, die Qualifikationen und Möglichkeiten ihres Begleiters zu hinterfragen. Dazu gilt es für sie zu beachten, dass der Kontakt mit einem Begleiter als Ziel hat, dass sie ihre Möglichkeiten und Ressourcen selber ausschöpfen lernen.

Die Hilfe darf und kann nur Hilfe zur Selbsthilfe als Ziel haben.

Auch wenn der Begleiter einen Kontakt mit den entfernten Seelenanteilen schaffen kann, aufnehmen und in ihren Alltag integrieren müssen sie diese Anteile. Sie werden mit dem weiter leben, was sich von da an in ihrem Leben verändert.

Eine stützende Hilfe und unterstützende Betrachtung führt dazu, dass sie das erkennen, was sie selber ausführen und umsetzen müssen. Es werden ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten überprüft und aktiviert, damit sie alleine ihre Schwierigkeiten, ihr Leben bewältigen können.

Der Erkenntnisprozess ist dabei die Kontaktaufnahme mit den verlorenen Seelenanteilen. Der Kontakt bedeutet aber noch lange nicht, dass die Anteile wieder in ihren Alltag zurück kommen. Egal wie viele Erkenntnisse sie sammeln, Kontakte sie machen, erst wenn die Erkenntnisse zu Handlungen werden, verändert sich etwas in ihrem Leben. Erst wenn sie die verlorenen Anteile wieder aufnehmen und in ihr Leben integrieren, beginnt eine Veränderung.

Es ist deshalb immer wichtig sich zu fragen:

  • Was möchte ich verändern?
  • Welche Seelenanteile möchte ich wieder aufnehmen?
  • Was habe ich verändert?
  • Was hat mit einer Veränderung auf mich reagiert hat.

Der Weg zu den verloren Seelenanteilen ist keine Einbahnstrasse. Es ist ein Hin und Her zwischen dem Alltag und den nichtalltäglichen, feinstofflichen Wirklichkeiten. Es ist auch ein Dialog und ein Weg mit einem Menschen, Begleiter des Vertrauens. In bestimmten Lebenssituationen übergeben wir das Handeln und die Führung einem erfahreneren Begleiter. Seien sie immer bedacht, die Verantwortung und das Handeln so schnell wie möglich wieder zurück zu bekommen.

Diese Webseiten können ihnen Mut machen, bald eine Entscheidung für einen weiteren Schritt auf dem Weg zu ihrer Ganzheit zu machen.


© Copyright Mandalon Verlag 1996- 2009.
Sie können meine Arbeit mit
 

  unterstützen
Bei Fragen und Anregungen wenden sie sich bitte an den
Webmaster.